… aus gutem Grund!

vom 15.02.2018

Mit Freude ins Berufsleben gestartet

14.02.18 - Denise Knorr LWG-Azubi Denise Knorr, einziges Mädchen in der Klasse, erreichte das zweitbeste Ergebnis ihres Jahrgangs. Auch ihre praktische Abschlussprüfung (Foto) absolvierte sie mit der Note 2. (Foto: LWG)
14.02.18 - LWG Jungfacharbeiter Endlich Jungfacharbeiter! Matthias Fesser, Denise Knorr und Marco Petras (v.l.) unterschrieben kurz nach der Freisprechung ihren Arbeitsvertrag mit der LWG (Foto: SpreePR, Petsch)
14.02.18 - Gruppenfoto Freisprechung Das letzte Gruppenfoto für die 14 frischgebackenen Jungfacharbeiter, die nun in ihren Heimatbetrieben durchstarten ...

Am 15. Februar hat für 14 frischgebackene Anlagenmechaniker das Berufsleben begonnen. Einen Tag zuvor waren sie bei der LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG feierlich aus der Lehre verabschiedet worden.

Unter den Jungfacharbeitern ist auch Denise Knorr, die mit 87 Punkten den zweitbesten Abschluss ihres Jahrgangs erreichte. „Wir freuen uns, dass sich Denise als Mädchen in diesem männerdominierten Beruf so gut durchgesetzt und ein solch tolles Ergebnis erreicht hat“, betont Jörg Lange, Leiter der LWG-Lehrausbildung. Denise sei ein gutes Beispiel dafür, dass Frauen auch in technischen Berufen „ihren Mann“ stehen und anpacken können. Das wird Denise auch weiterhin tun, denn ab sofort ist sie mit den Kollegen der LWG-Gruppe Bau bei Wind und Wetter unterwegs. „Ich freue mich darauf“, so Denise Knorr, „denn schon während der Ausbildung hat es mir Spaß gemacht, mit den Männer draußen auf den Baustellen zu arbeiten.“

Bei Marco Petras, ebenfalls ein Auszubildender der LWG, ist das genauso. Auch er ist froh, nun endlich das Facharbeiterzeugnis in der Tasche zu haben und in die Praxis zu kommen. „Marco hat sich von allen Azubis dieser Klasse am besten entwickelt“, meinen übereinstimmend die LWG-Lehrausbilder, „und das nicht nur fachlich, sondern auch als Persönlichkeit.“ In den 3 ½ Jahren der Ausbildung sei aus einem unsicheren Jungen ein tüchtiger und selbstbewusster junger Mann geworden, der weiß, was er will und kann. So wird Marco für die Gruppe Abwassernetze der LWG eine echte Bereicherung und Unterstützung werden. „Toll, dass ich schon die letzten Monate dort mitfahren und mich einarbeiten konnte“, ist Marco dankbar für die gute Vorbereitung aufs Berufsleben und kann mit ruhigem Gewissen auch anderen jungen Leuten empfehlen, bei der LWG eine Lehre als Anlagenmechaniker zu absolvieren.

„Am 1. September 2018 beginnt bei uns das neue Lehrjahr und es sind noch Plätze frei“, berichtet Reinhard Beer, Kaufmännischer Geschäftsführer der LWG. Interessierte junge Leute könnten sich noch beim Cottbuser Wasserversorger, aber z.B. auch bei der Stadt Forst und bei der ASG Altstadtsanierungsgesellschaft Spremberg bewerben. Beide lassen in diesem Jahr erstmals Anlagenmechaniker für sich bei der LWG ausbilden.

Hintergrund:

  • Die Ausbildung zum Anlagenmechaniker für das Einsatzgebiet Instandhaltung dauert dreieinhalb Jahre. Praxisorte sind die LWG-Lehrwerkstatt und der jeweilige Delegierungsbetrieb; die Berufsschule befindet sich in Forst.
  • Die LWG bildet jährlich 3 Auszubildende für den eigenen Facharbeiternachwuchs aus. Dazu kommen bis zu 12 weitere Azubis für andere Unternehmen.
  • Zu den Delegierungsbetrieben gehörten bisher u.a. die Städtischen Werke Spremberg, die Stadtwerke Senftenberg, der DNWAB Königs Wusterhausen, der MWA Kleinmachnow, der ZWA Eberswalde, der WAL-Betrieb Senftenberg, die NBB Netzbetrieb GmbH, der GWAZ Guben, die Stadtwerke Cottbus, die Firma Lidzba und die VIS Forst. Viele von ihnen bieten auch in diesem Jahr Ausbildungsplätze zum Anlagenmechaniker an. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.
Feierliche Freisprechung bei der LWG 2:56 Feierliche Freisprechung bei der LWG
zurück nach oben drucken